Auf das die Ohren bluten!

Tja, hier ist sie also: Die wahrscheinlich mieseste Vereinshymne uff der Welt. Kommt vom FSV Frankfurt, einem Club, der in den Niederungen der zweiten Liga vor sich hindümpelt, aber immerhin noch vor dem Drittligisten in spe, nämlich Hansa Rostock. Es empfiehlt sich, die Hymne auszuspielen, um auch die kleinen versteckten Wortspiele zu entdecken und um sich dann auch auf die Metaebene in dem Stück einzulassen. (via Scudettoblog)


Gaming in the cloud?

Cloud Computing ist schon seit längerem ein heißer Trend in der IT-Szene. Vereinfacht gesagt beinhaltet das Konzept die Idee, dass der Anwender nicht mehr selbst über teure Programme und Hardware verfügen muss. Diese werden in die Rechnerwolke (Computer Cloud) ausgelagert und sind über das Internet abrufbar. Ein Beispiel sind z.B. die Google Docs, eine Dienstleistung von unser aller Lieblings-Suchmaschine. Hier finden sich Textbearbeitungs- und Tabellenkalkulationsanwendungen, die nicht mehr auf dem eigenen Rechner installiert werden müssen. Man braucht nur ein Gerät, mit dem man auf das Internet zugreifen kann. Dies kann ein Netbook oder auch ein Handy (zumindest theoretisch) sein.

Nun also kommt von der Firma OnLive, die ihr Modell für Cloud Gaming vorstellt. Das Prinzip ist einfach: Die Spiele laufen auf den Rechnern von OnLive. Die Bilder werden dann über das Internet an den Spieler geschickt, dessen Eingaben per Controller wieder an den Rechner von OnLive übertragen werden. Damit werden teure Investitionen in PC-Hardware oder Konsolen überflüssig und das würde den Gamesmarkt sicherlich revolutionieren. Bisher steht noch nicht fest, wie teuer das Ganze dann am Ende wird und vor allem stellt sich die Frage, ob das dann auch reibungslos läuft. In den USA wird auf der Firmenwebsite zum Beta-Test eingeladen. Kann also noch dauern, bis das dann wirklich der breiten Öffentlichkeit zugeführt wird. Spannend ist die Idee allemal. Hier gibt es noch mehr Infos dazu.


Oh boy!

Nach dem Amoklauf in Winnenden letzte Woche habe ich nicht das Bedürfnis gehabt, etwas dazu zu sagen, da eigentlich alles zu dem Thema gesagt wurde. Gestern abend kam im NDR die Sendung “Zapp – Das Medienmagazin”, die sich kritisch mit der medialen Berichterstattung auseinander gesetzt hat. Teilweise verschlägt es einem die Sprache. Ich empfehle, sich das Ganze mal hier anzuschauen. Schön auch die Fotografen am Ende des Beitrags, die sich beschweren, dass sie dabei gefilmt werden, wie sie das Film- und Fotografierverbot umgehen. Jaja, Scheißjob und so. Deine Mutter. Auch in der Sendung kam ein Bericht über einen Bremer, der zufällig den gleichen Namen wie der Amokläufer hat und was bei ihm abging, nachdem die Medien nach dem Amoklauf verzweifelt Informationen gesucht haben.

Heute habe ich dann gelesen, dass Kaufhof ab dem April darauf verzichten will, jegliche USK/FSK-18 Medien zu verkaufen. Dabei soll es sich um ein “Zeichen für soziale und gesellschaftspolitische Verantwortung” handeln. Kann ich nicht ganz nachvollziehen, es sei denn, Kaufhof versucht sich jetzt als Saubermann-Unternehmen zu präsentieren.

Darüber hinaus noch der Hinweis auf einen Artikel von netzpolitik.org. Dabei geht es um die Initiative, Internet-Sperren gegen Kinderpornografie einzusetzen. Die ganze Diskussion wird gerade von den Befürwortern emotional stark angeheizt, da jeder, der sich gegen solche Sperrungen ausspricht verdächtigt wird, mehr oder weniger direkt Kinderpornografie zu unterstützen. Dabei sind solche Sperren technisch leicht auszuhebeln und zudem bleiben starke rechtliche Bedenken. Zudem gibt es hier eine digitale Karte, die aufzeigt, wo Server stehen, die in Europa geblockt sind. Erstaunlich, wie viele dann doch in Europa oder den USA stehen. Man fragt sich, warum die Strafverfolgungsbehörden dort nicht aktiv werden, wenn da irgendwelche illegalen Inhalte drauf sind. Jedenfalls wird in dem netzpolitik-Artikel deutlich, dass die Sperren nicht nur gegen Kinderpornografie gerichtet sein werden. Prost Mahlzeit.


Literaturverfilmungen

Gestern abend war Videoabend angesagt. Und da haben wir uns zwei Literaturverfilmungen reingefahren.

Als erstes gab es “Die Stadt der Blinden” nach einem Roman von Nobelpreisträger Jose Saramago. Das Buch habe ich schon vor ein paar Jahren gelesen und war sowohl von Stil und Geschichte begeistert. Der Film kann mit dem Buch nicht ganz mithalten. Was mir vor allem fehlt, ist die Stimmung aus dem Buch. Vor allem die Szenen, in denen die Blinden in einem alten Krankenhaus interniert werden, sind nicht so eindrucksvoll wie ich sie aus dem Buch in Erinnerung hatte. Auch stieß die Idee, den Film überwiegend in weißen und grauen Farbtönen zu halten, bei mir nicht auf allzu viel Gegenliebe. Irgendwie passte das nicht zu der Geschichte, auch wenn die Blinden von einer “weißen Blindheit” befallen sind. Wirklich schlecht ist er nicht, aber auch kein wirklicher Kracher.

Der zweite Film war “Fleisch ist mein Gemüse” nach dem epischen Buch von Heinz Strunk. Auch der Film war eher mittelmäßig. Irgendwie fehlte mir das lakonische aus den Beschreibungen von Strunk, die mich beim Lesen des Buchs immer wieder zum Lachen gebracht haben. Weiß auch nicht, da waren zwar ein paar Lacher dabei, aber irgendwie war das nicht so meins. Vor allem das Kaputte der Band “Tiffanys”, bei der der Heinzer mitmuckt, kommt nur am Rande rüber.

Wann wird eigentlich “Feuchtgebiete” verfilmt?


Fahrradmesse in Bremen

Am gestrigen Sonntag waren wir mit einem befreundeten Pärchen auf der Bremer Fahrradmesse.  Eigentlich wollten wir ins Überseemuseum und dazu auf der Bürgerweide an der Stadthalle parken. Da war es dann rammelvoll und dann fiel mir ein, dass ja Fahrradmesse war (und auch die Deutschen Cheerleader Meisterschaften) und deshalb so viel los war.

Da haben wir kurzerhand die Planung umgestellt und uns für die Messe entschieden, was sich als Griff ins die berüchtigte Toilette herausstellen sollte.  Zunächst einmal haben die lockere neun Euro Eintritt genommen. Das war schon hart, auch wenn ich als Studi auf sieben runterhandeln konnte. Dann rein in die erste von zwei Hallen. Dort viele Fahrradstände und viele Stände von Tourismusvereinen. Mitten in der Halle dann eine Teststrecke auf der man das Rad seiner Wahl mal auf eine kleine Spazierfahrt mitnehmen konnte. Daneben war ein Drittel der Halle mit “Trial Biken” ausgefüllt, wo man sich mit speziellen Fahrrädern über Hindernisse wagt. Ja, das war dann auch schon die erste Halle.

Danach ging es also rüber in Halle Nummer zwei. Hier dann ein großer Stand vom Outdoor Shop Globetrotter, ein Shop für Surfartikel, eine Kletterwand, ein Tauchturm, eine riesige Golfecke, ein Sonderverkauf für Outdoorklamotten und keine Fahrräder. Am Ende des Tages war gerade einmal eine halbe Halle mit relevanten Ständen von Herstellern und Händlern gefüllt. Wenn man da noch die für uns wenig interessanten Touribuden rausrechnet, dann ist das echt richtig schwach. Ein Viertel der Ausstellungsfläche widmet sich dem Thema der Messe, dem Fahrrad. Der Rest ist Teststrecke, Trial Biken und nutzlose andere Stände. Nach einer Stunde sind wir da völlig genervt wieder raus. Da hätte ich das Geld auch in die Tonne schmeißen können.


Oh, nein

Nun ist es also offiziell: Die lebende Leiche, auch bekannt als Michael Jackson geht wieder auf Tour. Ein Traum. Die arme Sau, die nach jedem Song die Einzelteile des ehemaligen “King of Pop” von der Bühne fegen muss, um sie dann wieder mit Sekundenkleber an die richtige Stelle zu pappen.

Ansonsten komme ich bei FIFA 09 online einfach nicht klar. Von genau 100 Spielen habe ich gerade einmal 32 gewonnen. Hatte gedacht, da würde mal eine Form von Lernen einsetzen, aber letztlich mache ich immer noch die gleichen Fehler wie am Anfang. Langweilig finde ich, dass irgendwie alle Welt immer nur mit ManU, Barca oder Chelsea spielen will. Total einfallsreich. Und die kleinen miesen P****l, die immer abbrechen, wenn man mal 2:0 führt, gehen mir auch voll auf den Sack. Positiv stimmt mich, dass ich eigentlich nur selten wirklich auf die Fresse bekomme, sondern die Spiele meistens offen gestalten kann. Gut, bis ich dann den entscheidenden Fehler mache.

Gestern bin ich Onkel geworden. Meine Halbschwester Hayley aus England hat eine kleine Tochter zur Welt gebracht. Sehr schön. Noch ein Grund mehr, sich alt zu fühlen. Ab wann kann man bitte einen Zivi beantragen? Ich würde gerne einen haben wollen. Neben dem Guitar Hero Metallica. :-p

Ansonsten setze ich hiermit einen Notruf ab! Ich MUSS gerade Germany’s Next Topmodel gucken. Hilfe!!! Kann mal bitte jemand PETA anschreiben. *seufz*


Haben wollen..

Hmm lecker. Gestern habe ich gesehen, dass bald Guitar Hero: Metallica auf den Markt kommt. Endlich mal eine anständige Band nach Aerosmith und ACDC. :-) Das Spiel kommt mit 28 Metallica-Songs (z.B. “One”, “Enter Sandman” oder “All Nightmare Long” und 21 Lieblingssongs der Band (Motörhead – “Ace Of Spades”, Toxicity -“System of a Down” oder Slayer – “War Ensemble”). Ein paar Videos kann man sich hier reinziehen.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.