Holzhammer-Methode

Am Samstag haben die Liebste und ich uns den ARD-Krimi “In deiner Hand” der “Mordkommission Istanbul” angeschaut. Die Vorschau sah noch ganz nett aus, doch leider versuchten die Macher, zu viele gesellschaftliche Themen anzuschneiden und haben sich dabei mächtig verhoben. Natürlich ist es nichts Ungewöhnliches, wenn in einem Krimi auch auf gesellschaftliche Themen und Probleme eingegangen wird. Passiert ja bspw. beim Tatort auch häufiger. Aber hier war es einfach too much.

Das erste Thema, welcher man sich in der Mordkommission also annahm, war die Entführung von Kindern. Hier war es ein kleiner Junge, der von seinem Vater aus Deutschland in die Türkei entführt wurde. Der Papa ein richtig böser Mann, der nach alter türkischer Sitte auch vor Gewalt gegen Frauen nicht zurückschreckt. Am Ende wird alles gut, dank unseres Super-Cops, dem Kommissar Özakin.

Als nächstes kam die Gleichberechtigung von Mann und Frau. In dem Krimi steht ein Banküberfall im Mittelpunkt. Die Leiterin der Bankfilliale ist eine in Harvard ausgebildete Managerin. Doch trotz exzellenter Zeugnisse muss sie ihr Dasein in einer mickrigen Bankfiliale fristen. Als der Kommissar sie darauf anspricht, erwidert die Fillialleiterin, dass sie immer wieder von ihren männlichen Vorgesetzten übergangen wird. Daraufhin der Kommissar: “Aber Frau Sporel, sicherlich gibt es hier und da noch Probleme bei der Gleichberechtigung, aber auch sie müssen zugeben, dass die türkische Gesellschaft hier in den letzten Jahren sehr große Fortschritte gemacht hat und auch weiterhin macht.”. Amen. Der Dialog wirkte völlig deplatziert und nur eingeschoben, um hier die Botschaft an den Mann zu bringen. Jaha, der Osmane kann auch Gleichberechtigung. Also in der Theorie sollte er es. Er ist nicht immer so ein Macho.

Zum Abschluss gibt es im Krimi relativ schnell einen Verdächtigen, der sowohl den Banküberfall als auch den Mord am Wachmann gesteht. Dabei ist relativ schnell klar, dass er den Mord gar nicht begangen haben kann. Dennoch bleibt er bei seinem Geständnis und ist bereit, lieber lebenslänglich in den Knast zu gehen als zuzugeben, warum er für die Tatzeit kein Alibi hat. Am Ende kann unser Super-Cop alles aufklären. Unser Verdächtiger ist nämlich homosexuell und zur Tatzeit hatte er ein Date mit seinem Freund. Und um das nicht der Polizei und vor allem seiner Frau erzählen zu müssen, nimmt er lieber einen Mord auf seine Kappe.

Sorry, aber das hat die gute ARD ihren Bildungsauftrag ein bißchen missverstanden. Hier werden einfach nur tumbe Klischees aneinandergereiht und ganz billig präsentiert. Die Türken sind also ein Haufen von Frauenschlägern, Kindesentführern, Schwulenhassern und Machos, die um jeden Preis die Gleichberechtigung behindern. Ein Traum und ein fetter Fail.


Going on a rant

Wenn einem kein richtiges Thema einfällt, kann man sich auch einfach mal auskotzen. Erstes Opfer sind meine speziellen Freunde von Sky. Diesmal habe ich keine direkten Probleme mit dem Abo oder dem Sky Kundenservice. Nur langsam komme ich mir als Bestandskunde echt mal verarscht vor. Ich verstehe ja, dass Neukunden einen Bonus oder bessere Konditionen bekommen, aber teilweise ist das echt ein Tritt in die Eier, was Sky da veranstaltet. Zum einen hat man zwischendurch echt mal das Gefühl, dass Sky alle paar Stunden ein neues Angebot auf den Markt haut. Zum anderen sind die Preisnachlässe teils unglaublich, die man als Neukunde eingeräumt bekommt. Mein Ex-Boss hat genau das gleiche Sky-Paket wie ich (Sky Welt, Sky Bundesliga, Sky Sport und HD), doch während ich 50 Euro monatlich zahle, zahlt er gerade einmal 25 Euro im Monat. Und da er das Abo bei Saturn abgeschlossen hatte, gab es noch einen 100 Euro Einkaufsgutschein obendrauf. Klar, da kann man nix machen, Marktwirtschaft und so. Dennoch habe ich beschlossen, mein Abo zu kündigen, weil ich nicht einsehe, dass die Abopreise von Neukunden so eklatant von denen der Bestandskunden abweichen. Da fühlt man sich als Melkvieh und gerade so sollte man sich als Kunde nicht fühlen, auch wenn man so vom Unternehmen gesehen wird.

Als nächster Punkt kommt unsere Bilderbestellung dran. Für unser Wohnzimmer hatten wir uns im Internet ein paar schicke Bilder ausgesucht, die wir uns rahmen lassen wollten, um es ein bißchen gemütlich zu machen. Da haben wir uns ein paar schicke Motive ausgesucht und die in einer ordentlichen Größe samt Rahmen bestellt. Am Montag waren die Bilder schon da und wir haben sie voller Vorfreude ausgepackt, nur um dann festzustellen, dass die Freude ein bißchen zu früh kam. Die Bilder waren offensichtlich nicht für die von uns ausgewählten Formate optimiert, so dass wir dreimal farbigen Pixelmatsch geliefert bekommen haben. Wenn ich als Anbieter nun Bilder/Poster in diversen zur Verfügung stehenden Größen offeriere, wäre es total toll, wenn man auch mal dazu schreiben könnte, dass die Motive für die Größe X nicht geeignet sind. Es sei denn, man steht auf 8-Bit-Kunst. Und wehe die Vögel machen Stress bei der Rücksendung.

Und dann kommen wir noch auf zwei Filme zu sprechen, die wir in letzter Zeit geguckt haben. Als erstes wäre da der Oberkracher “Haben sie schon von den Morgans gehört?”. Sarah Jessica Parker und Hugh Grant in einer völlig vorhersehbaren romantischen Komödie nach Schema F. Das Schlimmste an dem Film ist die Tatsache, dass in dem ganzen Film vielleicht zwei Gags waren, die einen Lacher wert waren. Und Hugh Grant ist auch nur noch furchtbar. Mittlerweile sieht er aus wie ein chinesischer Faltenhund, wenn er sein “Dummer-Junge-Gesicht” auspackt. Und der zweite Film war “Eine zauberhafte Nanny”. Alter Finne, war der schlecht. Ich sage nur: Schweine beim Synchronschwimmen.

Zum Abschluss noch ein Link zu meiner Meinung über die Robert Enke-Biografie von Ronald Reng.


Neuer Simon’s Cat-Clip

Katzen sind aber auch Mistviecher ;)


Lobbyismus für Dummies

Ein feines Video (wieder einmal) von Alexander Lehmann und steht unter der CC:BY-NC-ND Lizenz


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.