Das sind Dinge, von denen ich gar nichts wissen will….

Auf dem Weg zur Arbeit komme ich an einem Supermarkt vorbei und gehe jeden Tag rein, um mir eine Überlebensration für den Tag zu holen. Heute sind mir die Mitarbeiterinnen in den Laden echt sauer aufgestoßen. Zum einen unterhalten sich die Damen auch mal gerne lautstark über die Marotten irgendwelcher anderer Kunden unterhalten oder über deren Körpergeruch. Das will ich ja echt mal nicht wissen und es interessiert mich einen Scheißdreck. Vor allem stellt sich mir da die Frage, was die alten Schnepfen dann über mich wohl erzählen. Und so richtig wohl fühle ich mich dabei nicht so richtig. Meinetwegen können die über die Kunden und auch mich lästern, wie sie wollen, aber bitte nicht vor mir. Sollen sie in ihren Pausenraum gehen oder abends nach Feierabend tratschen. Nur bitte nicht vor mir, denn schließlich finanziere ich auch deren Gehalt mit. So ein Verhalten nennt man einfach nur asozial.
Das Gleiche gilt auch für Gespräche über Kollegen, die gerade nicht in der Nähe sind. „Ja, die Frau XXXX, die ist ja schon wieder krank. Das kann ich echt nicht glauben, blablabla!“ Habe schonmal überlegt, ob ich das nächste Mal nicht den Flurfunk in dem Supermarkt verbessere und die Lästereien bei Gelegenheit an die betroffene Person weiterleite. Könnte spannend werden.
Vielleicht wenden sich die Mitarbeiter dann einmal einem verbesserten Service zu und sagen auch mal „Guten Tag“, „Auf Wiedersehen“, „Bitte“ und „Danke“.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s