Das Leben ist nix bunter Teller

Okay, ich will gerne FIFA 08 für meine 360 spielen. Aber das ist gar nicht so einfach, obwohl das Spiel seit Donnerstag im Handel ist/sein sollte. In Hamburg bei Saturn und Karstadt Sport geschaut, die beide locker 70 Euro wollen. Dachte ich mir: Nee, muss nicht sein. Auf Arbeit dann nebenbei kurz den Flyer vom Mediamarkt gesehen, da gab es das Spiel für 57. Gut, billig ist auch das nicht, aber wat solls. Ich nach der Arbeit nach Harburg zum Mediamarkt. Fifa 08 für den Wii – check, Fifa 08 für die PS2 – check, Fifa 08 für den PC – check, Fifa 08 für die 360 – am Arsch! Okay, ich mich dann auf die Lauer gelegt und schneller als gedacht zappelte jemand in meiner Bärenfalle. Nach dem ersten Rumgeheule wegen seinem zertrümmerten Bein, habe ich ihn dann gefragt, wie das jetzt mit Fifa 08 auf meiner 360 aussehen tut.

„Ja, für die PS3 und die 360 haben wir noch nischt bekommen, da gab es Probleme bei der Verteilung der Ware. Aber der Mediamarkt in Wandsbek hat welche.“ Danke, Du Honk, ich fahre jetzt bestimmt noch zum Wandsbeker Mediamarkt. Okay, ab nach Hause. Zum Glück gibt es ja den verkaufsoffenen Samstag. Okay, der Karstadt in LG lag laut GPS-Gerät am nächsten. Aber auch hier: Pustekuchen. Gut, dann den Gameshändler meines Vertrauens angesteuert. „Habt ihr Fifa 08 für die 360 da?“ „Nee, tut mir leid, das letzte habe ich vorhin erst verkauft. Kann auch nicht sagen, wann ich neue Ware bekomme“ Nee, ist richtig. Okay, Kamikaze ist angesagt. Rein in den Bus, ab zum Mediamarkt in Adendorf. Die Spannung steigt wie ein Luftballon. Ich rein in den Laden, hoch in die erste Etage, in die Gamesabteilung, an den PC-Spielen vorbei (sieht gut aus, da haben sie das Spiel da) und vor dem 360-Regal abrupt gebremst. UND? Herzlichen Glückwunsch zum Zonk!

Innerlich war ich am Kochen. Ich hin zum nächsten besten Blitzableiter (auch Mitarbeiter genannt):

Ich: „Sach mal, wie sieht das denn aus mit Fifa 08 für die 360?“

Er: „Haben wir leider nicht da, ist nicht gekommen“

Ich: „Wie? Nicht da? Steht doch dick im Prospekt!Dat muss doch da sein“

Er: „Ja, aber da steht auch ‚keine Mitnahmegarantie'“

Ich: „Mag ja sein, das gilt aber wohl für Angebote, die ausverkauft sein könnten. Hier wurde nicht geliefert, das ist jawohl ein kleiner, aber feiner Unterschied.“

Er: „Ja, tut mir leid, kann ich nix machen“

Habe noch kurz überlegt, dass ich so lange auf ihm rumkloppe, bis er das Spiel ausspuckt, aber es dann sein lassen. Am Ende heißt es dann wieder: „Videospiele machen gewalttätig!“. Das ist ja in diesem Fall gar nicht so. Das Nicht-Vorhandensein von Videospielen macht gewalttätig. Darüber dürfen dann die ganzen Von der Leyens und Co. gerne mal drüber nachdenken. Aber ich schweife ab.

So, ich dann zurück in die Stadt, wo ich von einem Wolkenbruch durchnässt wurde. Jetzt habe ich mir den Scheiß online bestellt. Ist mir hier echt zu doof. Aber dann wieder rumheulen, dass alle online bestellen und die armen Einzelhändler, bla, bla, bla! Ich widme mich dann wieder der Demo zum Spiel. Kann ich immerhin eine Halbzeit à vier Minuten spielen. Dann muss ich wieder neu starten. Ist immernoch besser als gar nichts. *Grummel* *motz*

Advertisements

4 Gedanken zu “Das Leben ist nix bunter Teller

  1. Katja

    Wieviel Zeit hast du eigentlich investiert, um 13 Euro zu sparen? Ich denke, wir reden von einem jämmerlichen Stundenlohn. Hoffentlich bereitet dir das Spiel wenigstens viele Stunden Freude, solange ich hier in Dresden rumhocke. 🙂

  2. Ja, das Problem ist ja, dass das Spiel frühestens am Dienstag da ist. Wenn es also dumm läuft bereitet es mir genau null Stunden Spaß bevor Du zurückkommst. Außerdem habe ich diesen Sparquatsch ja von Dir. Solltest Stolz sein.

  3. maak

    genau deswegen flüchte ich mich nie in diese Konsolenwelt!

    Man denkt, man kann dem ALltag entfliehen, aber da fängt die Enttäuschung an!:

    Zum einen verlernt man mit der Härte der Wiklichkeit umzugehen, wenn man in der wohligen Schattenwelt seiner gedimmten 4 Wände die Controller im Handschweiß wiegt und zum anderen, zwingt die Überlistung des Endgegner regelmäßig zur Schlacht mit dem Ladenpersonal – diese kommt einem dann wie ein Nadelsturm vor, der nach und nach Zellschichten vom eigenen Körper abträgt. Dies aber nur, weil man ja vor der Kiste verweichlicht wurde und einem schon das Tageslicht, wie der Wochenedbesuch der Schwiegermutter anmutet…

    Tata.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s