Iteam

Vor einiger Zeit habe ich mit Schatzi die beiden Staffeln der englischen Comedy-Serie „The IT Crowd“  geguckt. Die Serie ist richtig gut und handelt von zwei Computer-Nerds, die in der IT-Abteilung einer großen Firma arbeiten und plötzlich eine Frau als Vorgesetzte vorgesetzt bekommen, die zu allem Überfluß keine Ahnung von Computern hat. Dafür kann sie mit Menschen umgehen, was den beiden Nerds Roy und Moss ziemlich schwer fällt. Sollte man mal gesehen haben. Neulich habe ich auf Sat1 einen Trailer zu „Iteam“ gesehen. Ach du Scheiße, ein Abklatsch von IT Crowd. Ein paar Tage später habe ich mir den Anfang einer Folge im Fernsehen angeschaut und ich war entsetzt. Sie haben die Folgen 1:1 übernommen: Die Dialoge, die Gags, die Handlung, einfach alles. Und das war mal wieder der perfekte Beweis für die Armut in der deutschen Fernsehlandschaft. Okay, die Witze sind auch im Deutschen einigermaßen gut, aber wenn man das Original gesehen hat und dann diese 1:1-Kopie, dann ist das schon ein Unterschied wie zwischen Tag und Nacht. Nach nur zwei Folgen hat Sat1 „Iteam“ abgesetzt, weil die Quoten ziemlich mies waren. Naja, man kann halt Erfolg nicht einfach kopieren, was?

Die Rache

Okay, im Zusammenhang mit meiner verlorenen Brieftasche wird es teilweise echt nervig. Und allmählich sind größere Zusammenhänge erkennbar. Ganz offensichtlich werde ich nämlich bestraft für meine eigene Gier. Samstag vor einer Woche waren meine Süße und ich bei einer großen Warenhauskette, um nach Outdoor-Schuhen für mich zu gucken, die nach Möglichkeit wasserdicht sein sollten. Haben wir auch gefunden. Für 60 Euro statt 86. Sehr schön. Und es sollte noch besser werden, denn an der Kasse tippte der Mitarbeiter statt des Sonderpreises die Schuhgröße 45 ein, die zufällig in der selben Farbe aufs Preisschild geschrieben war, wie der Preis. Astrein. Jetzt schön die Klappe halten und es merkt keiner. Und am Ende noch mal 15 Euro gespart.

Aber merke: FICKE NIEMALS DAS SYSTEM! Denn sonst wirst Du gefickt, und zwar ordentlich. Hier ein Auszug aus den letzten Tagen. Am Donnerstag, an dem ich die heidengeile Diskussion im Immatrikulationsamt hatte, bin ich danach zu einem Arzttermin in die Stadt und dann zum Fundbüro der Stadt, welches sich im Bürgeramt befindet. Leider war ich erst um halb zwei da und das Fündbüro hat nur bis zwölf auf. Fast alle anderen Abteilungen haben von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr auf, nur die Damen und Herren vom Fundbüro nich. Ich also nach Hause, um mich ein bißchen für Passfotos aufzuhübschen. Dann wieder in die Stadt und zu zwei Fotografen, bei beiden geht es nur mit Termin. Da ich hier auch nur wenig mehr als in einem Automaten zahlen muss, nehme ich halt einen Termin und fahre unverrichteter Dinge. An der Uni soll eine Marketing-Übung stattfinden. Die fällt jedoch aus. Sehr schön. Aber immerhin einen erfolgreichen Arzttermin auf der Haben-Seite.

Heute dann aus Bremen nach Lüneburg gefahren. Um elf war ich in der Wohnung und habe dann erstmal ausgepackt und ein paar Sachen erledigt. So um zwanzig vor zwölf fällt mir auf, dass ich für das gleich stattfindende Seminar noch eine Hausarbeitsgliederung erstellen sollte. Kurz vor zwölf bin ich fertig und kann leider nicht noch mal schnell zur Bank, da ich sonst den Bus verpasse. Das Seminar geht bis viertel vor vier und danach gehe ich fix in die Stadt, um dort die Bank aufzusuchen. Um kurz nach vier bin ich da, nur um festzustellen, dass die Bank um vier zumacht. Das nenne ich doch mal Service. Ist nämlich doof, ohne Bankkarte am Automaten Geld abzuheben. Okay, dann zum Fotografen und Passfotos machen lassen. Gut, aus Scheiße kann man kein Gold machen, also akzeptieren wir das Ergebnis. Danach zum Bürgeramt, weil ich wissen wollte, ob ich die Neubeantragung eines Personalausweises gleich bezahlen muss. Ist dem der Fall muss ich morgen noch einmal hin. Ich da mein Anliegen vorgetragen und die Geschichte vom Verlust runtergeleiert. Okay, Perso müsste ich gleich bezahlen, aber ich sollte dann zumindest eine Verlustanzeige machen. Ich mich dann an den entsprechenden Schalter begeben und nochmal meine Lebensgeschichte geklagt. Die Dame meine Verlustanzeige fertig gemacht und mich dann ausgeschimpft, weil mein Perso abgelaufen war:

Sie: „Haben sie einen Reisepass oder so, um sich auszuweisen?“

Ich: „Ja, hab ich, aber der ist abgelaufen.“

Sie: „Kann ich den mal sehen?“

Ich ihr also das Ding gereicht. Sie händigt mir im Gegenzug die Verlustanzeige aus, die ich vierfach abzeichnen muss. Als ich wieder hochblicke, schnippelt sie mit einer Schere den Reisepass kaputt und macht zwei fette „ungültig“-Stempel rein.

Ich: „Äh, wie soll ich jetzt Geld abheben oder mich im Zug ausweisen, wenn die zusätzlich zu meinem Semesterticket noch einen Lichtbildausweis sehen wollen?“

Sie: „Naja, der ist halt abgelaufen, da kann man nichts machen. Aber sie können den ja zusammen mit der Verlustanzeige vorzeigen.“

Nee, ist klar, da stehe ich dann mit einem Reisepass aus dem Altpapier und einem Wisch zum selberdrucken. Die lachen mich ja aus. Bin mal gespannt, ob und wie ich morgen Geld bekomme. Ein Traum das Ganze. Und das nur wegen den 15 Euro bei den Schuhen 🙂

Der ganz alltägliche Wahnsinn

Heute war ich im Immatrikulations-Amt, um mir ein neues Semesterticket zu holen. Gestern hatten die ja zu, was mich wieder am Service-Gedanken der Uni zweifeln lässt. Immerhin zahle ich 1000 Euro im Semester und der Präsident der Leuphana-Uni zu Lüneburg hatte ja mal in einem Buch gefordert, der Student habe sich jeden Tag von 06:00 Uhr bis 22:00 Uhr dem Studium zu widmen. Ja, nee, ist klar. Ich also heute im Imma-Amt gewesen. Ich also mein Leid mit der verschollenen Brieftasche geklagt und das ich jetzt ein neues Semesterticket benötige.

Sie: „Haben Sie eine Immatrikulationsbescheinigung oder einen Ausweis?“

Ich: „Ich habe meinen Reisepass dabei“

Sie (nimmt sich das Teil, guckt rein und nimmt meine Daten auf, nach 1-2 Minuten dann): „Der ist aber abgelaufen. Eigentlich kann ich den nicht akzeptieren.“

Ich (den Tränen nahe): „Ja, aber der lag halt jahrelang unbenutzt rum, normalerweise brauche ich den ja auch nicht.“

Sie: „Naja, sie können aber ja nicht mit abgelaufenem Pass rumlaufen. Da hätten Sie einen neuen beantragen müssen.“

Ich (langsam verzweifelnd): „Ja, aber der lag 5 Jahre in meinem Schreibtisch rum und ich habe ihn nie gebraucht. Ich brauche ihn ja jetzt nur, weil mein Ausweis mit der Brieftasche abhanden gekommen ist.“

Sie: „Achso, sie haben aber auch nicht gesagt, dass der Ausweis in der Brieftasche war.“

Ich: ???????????????

Nee, is klar. Wo soll er denn sonst sein? In meiner Arschrille, oder was? Schön, wenn man sich wie Karl Arsch behandeln lassen muss, wenn man einmal den „Service“ der Uni in Anspruch nehmen will. Pfft.

EDIT: Ja, am Ende habe ich dann einen neuen Semesterausweis bekommen. Wäre ja auch noch schöner gewesen.

FUCK!!!

Scheiße, Geldbörse verloren. Wohl im Bus liegen lassen. Das Geld ist nicht das Problem. Scheiße ist nur, jedem Scheiß hinterherrennen zu müssen. Hoffentlich taucht sie noch irgendwo auf. Aber ich darf schonmal 10 Euro für das Sperren der Karte zahlen. Auch nicht schlecht, dass man 10 Euro zahlt, damit die Sachbearbeiterin irgendwo ein Häkchen setzt. Alles kacke!

Die Spezies Raucher

Ja, seit Anfang diesen Jahres sind noch mehr Bundesländer mit dabei im Club derjenigen, die das Rauchen in Kneipen und Gaststätten untersagen. In Niedersachsen gilt es seit dem 01.08.2007 und das ist gut so. Aber der Mensch wäre ja nicht er selbst, wenn er ob dieses Verbotes nicht in totale Hysterie verfallen würde. Der Niedergang der gesamten Gastronomie stehe bevor, denn schließlich gehen die Leute in Kneipen und Restaurants um zu rauchen und nicht, um zu essen, zu trinken und Zeit in Gesellschaft anderer Leute zu verbringen.

Der Raucher ist quasi die arme Sau der Neuzeit. Ich bin konsequenter Nichtraucher und wenn man abends wegging und in einem zugequalmten Schuppen rumhing, es dann noch wagte, das ewig Gequarze zu kritisieren war die einhellige Meinung: „Wenn’s Dir nicht passt, kannst ja gehen“. Schönen Dank auch. Ich werde zugequarzt, mit Qualm der auf vielfältige Weise gesundheitsschädlich ist, aber ich muss gehen. Nicht schlecht, so kann man das Prinzip von Ursache und Wirkung auch auffassen. Nun wurde der Spieß umgedreht. Man kann wieder freier atmen, wieder schmecken und sehen, was man da isst. Und nun bricht die Paranoia aus in Marlboro-Land. Vor einiger Zeit habe ich hier die kostenlose Dorf-Postille gelesen und da verschlug es mir die Sprache. In einem Ton, der an Hysterie nicht mehr zu überbieten ist, fragte ein geplagter Raucher, in was für einem Land wir denn hier leben würden. Wie lange es noch dauern würde, bis Raucher mit einem gelben Stern würden rumlaufen müssen. Schließlich müsste man an Bahnhöfen auch in extra gekennzeichneten Bereichen rauchen.

Schon interessant, wie manche Leute ticken. Da wird das Rauchverbot in Gaststätten mit dem Holocaust verglichen. So viel Scheiße im Hirn muss man erstmal haben. Respekt dafür. Ich finde die Raucherbereiche an Bahnhöfen ganz gut. Zum einen kann man so einen großen Bogen darum machen, zum anderen finden die Raucher jetzt schneller die Mülleimer und müssen in ihrer Not nicht den ganzen Tag Kippen auf den Boden werfen. Fehlen nur noch der Zaun und die Videokameras. Dann wäre das ganze perfekt.

So, natürlich will ich gar nicht alle Raucher über einen Kamm scheren. Wie überall gibt es auch hier solche und solche. Zum Schluß noch ein kleines Filmchen:

 

http://www.polylog.tv/static/modVideocast/videoPlayer.swf
polylog raucher @ www.polylog.tv/lexikon