So ein Umzug, der ist lustig

oder auch eben nicht. Am Samstag haben wir das Drama der Haushaltszusammenführung hinter uns gebracht. Um neun Uhr in der Frühe ging es in Lüneburg los. Das war auch gleichzeitig der anstrengendste Teil, da wir nur zu fünft waren und es ein ganz schöner Berg an Sachen war, der in den Laster verfrachtet werden wollte. Ein Spaß. Nach zwei Stunden waren wir fertig mit der Arbeit und den Nerven. Dann ab nach Bremen zur Wohnung der Liebsten. Auf dem Weg dorthin auf der A1 bei Würger King eingefallen und lecker Happa gemacht. Irgendwann sind wir dann auch in Bremen angekommen und haben die Bude der Liebsten ausgeräumt. Das ging fix und danach sind wir dann zum neuen Heim gefahren und haben dort den Laster ausgeräumt. Das ging aufgrund der vielen helfenden Hände sehr flott von der Hand. Danach konnten wir uns dann auf den Aufbau lebenswichtiger Dinge machen (vor allem: das Bett).

Gestern mussten wir dann in die alte Wohnung der Liebsten, da wir hier noch streichen mussten. Leider brauchte sie vor einem halben Jahr so dringend eine Bleibe in Bremen, dass sie die Renovierungsverpflichtungen des Vormieters übernommen hat, um schneller in die Wohnung zu kommen. Jetzt mussten wir Tapeten in einem hellen gelb-orange Ton weiß anstreichen. Das hat dann auch den ganzen Tag in Anspruch genommen, da wir zweimal drüber streichen mussten, da auch die beste Farbe nix half. Heute abend dann noch eine Tür und die Fußleisten mal „eben kurz“ lackieren und fertig ist die Laube. Ich freue mich schon aufs nächste Wochenende, wenn wir mal wieder ein bißchen ausspannen können.

An dieser Stelle noch ein großes Dankeschön an die fleißigen Helfer an den drei Wohnungen. Ihr seid die Besten. Ein Sonderlob geht an den kleinen Trucker-Fabi, der den 7,5-Tonner so geschmeidig durch die Straßen manövrierte, dass man nur mit den Ohren schlackern konnte. Ihm zu Ehren noch das Intro des Truckermovies „Convoy“:

Advertisements

Schatz, wir haben Scheiße an der Wand.

Das ganze letzte Wochenende haben wir damit zugebracht, die neue Wohnung zu streichen. Wohn-, Schlaf- und Arbeitszimmer sowie Küche, Bad und Flur. Das Wohnzimmer strahlt jetzt in einem dezenten Hellorange. Im Schlafzimmer hatten wir uns entschieden, eine Wand in einem hellen Beige zu streichen. Die Kollegen im Baumarkt nannten das ganz fluffig „Birke“. Okay, ich die Rolle in den Eimer mit Farbe getunkt und dann die Wand angemalt. Ja, es war dann weniger ein helles Beige als ein kräftiges Hellbraun. Sah ein bißchen aus, als hätte jemand seinen Sprühschiss an die Wand verteilt. Lecker. Später geht es in die neue Wohnung und wir hoffen, dass es durch das Trocknen richtig aufhellt. Ansonsten gucken wir jeden Tag auf eine Wand im Fäkal-Farbton.

Ansonsten muss ich hier noch ein Highlight präsentieren, auf das ich während der Arbeit gestoßen. Ein Thema, das in den letzten Jahren (völlig zu unrecht!) vernachlässigt wurde, wird nun wieder aus dem Dunkel des Vergessens hervorgeholt und der Öffentlichkeit präsentiert. Vielleicht auch mal im Gästebuch nachlesen, da gibt es noch einige interessante Denkansätze. Und hier ist es!

Lebenszeichen

Hallo, da draußen. Wollte nur fix vermelden, dass ich im Moment leider kaum Zeit zum schreiben habe. Zum einen habe ich keinen eigenen Internetzugang und zum anderen gibt es im Moment viel zu tun. Morgen und Sonntag streichen wir die neue Wohnung. Nebenbei lebe ich mich gerade in meinen neuen Job ein. Klappt bisher ganz gut. Schön, dass gestern der Techniker von Kabel Deutschland in unserer neuen Wohnung war, um uns mitzuteilen, dass er uns kein Internet anschliessen kann, weil die Kabel nur einmal statt zweimal abgeschirmt sind. Sehr schön. Also suchen wir einen anderen Internetprovider. Ein Spaß.

Airsex

Ich meine, ich hätte neulich im Fernsehen einen ähnlichen Beitrag schon kurz gesehen. Aber hier noch mal für alle, in der Hoffnung, dass es noch nicht alle kennen. Airsex ist der neue Freizeitspaß aus Japan. Unsere manchmal schrulligen Freunde haben hier einfach das Prinzip des „Luftgitarre-spielens“ auf den Sex übertragen. Sieht ziemlich…..gewöhnungsbedürftig aus. Aber schön, wenn die Leute ein Hobby haben.

Die Pflaume

Gerade moderiert Kai Pflaume die Vorberichterstattung zum UEFA-Cup-Spiel zwischen Bayern München und Getafe. Irgendwie habe ich ständig die Befürchtung, dass er gleich die lange verschollene Zwillingsschwester von Franz Beckenbauer aus dem Ärmel zaubert und sich dann alle heulend in den Armen liegen. Oder Oliver Kahns lang vermisste Liebe aus Übersee, die er seit 17 Jahren nicht gesehen hatte, weil er sich kein Flugticket leisten konnte. Tsss.

Rock Band

Rock Band ist ein Musikspiel wie Guitar Hero. Der Unterschied ist, dass man bei Rock Band eine komplette Band nachspielen kann. Gesang, Gitarre, Schlagzeug und Bass. Das Ganze kommt dann auch in einem entsprechend großen Karton daher und nimmt viel Platz weg. Doch der Hersteller von Rock Band, die Firma Harmonix, scheint die europäischen Gamer gepflegt verarschen zu wollen. In den USA ist das Spiel schon seit längerem erhältlich und wird dort zu einem Preis von 170 Euro (Instrumente inklusive) angeboten. Hierzulande kostet Rock Band 170 Euro, doch das ist der Preis nur für die Instrumente und für das komplette Bundle mit Spiel soll man 240 Euro berappen. Ich glaub, mein Hamster bohnert. Man ist es ja als europäischer Gamer ja schon gewöhnt, dass Spiele, die in den Staaten 60 Dollar kosten, hier für 60 Euro vertickt werden. Vor allem bei dem momentanen Umrechnungskurs ein Witz.

Aber 240 Euro statt 170 Dollar? Bin ich einfach nur dämlich, oder ist das nur dreiste Abzocke? Der Hersteller Harmonix rechtfertigt sich mit der Tatsache, dass die Preise in den USA ohne Mehrwertsteuer ausgewiesen werden, da die Mwst von Bundesstaat zu Bundesstaat unterschiedlich ausfällt. Klare Sache. Rechnen wir mal nach. 170 Dollar sind nach dem heutigen Umrechnungskurs (1 Dollar ist 0,633 Euro wert) gerade einmal knappe 108 Euro. Wenn man da dann noch pauschal 20% als Mehrwertsteuer drauf haut, kommt man auf ca. 130 Euro. Woher kommt jetzt die Diskrepanz? Ist das Plastik teurer geworden? Verschlingt der Transport soviel Geld? Oder ist das einfach nur Verarsche?

Ich wollte mir das Spiel zwar nicht kaufen, aber es ist ein guter Beweis dafür, wie gerade europäische Gamer abgezockt werden. Eine Wii, eine PS3 oder eine 360 haben in Nordamerika oder in Europa die gleiche Zahl auf dem Preisschild stehen. Aber da der Dollar gegenüber dem Euro abstinkt, muss man als europäischer Gamer real mehr Geld auf den Tisch legen. Und dazu noch länger auf neue Konsolensysteme oder Spiele warten, da die Entwickler lieber erstmal die Kunden in Übersee bedient.

Das Gruschelbuch

Okay, hier habe ich einen kurzen Beitrag verfasst, der sich unter anderem über das Gruschelbuch auslässt. Am Wochenende finde ich eine an mich persönlich gerichtete Mail des Autors in meinem Mailfach:

Lieber Stephen,

ich bin gerade auf deinen Blog und damit zu deinen Aussagen übers Gruschelbuch gestoßen. Mir ist es offen gesagt völlig egal, ob mein Buch für dich den Nährwert eines Stückes Esspapier hat oder ob du’s gut findest. Was mich allerdings aufregt, ist die Vermessenheit, es von oben herab zu beurteilen, ohne auch nur eine einzige Seite gelesen zu haben!!

Im Gegensatz zu deinen hochtrabenden Sprüchen handelt es sich keineswegs um ein Loblied aufs Studivz oder gar Werbung, im Gegenteil. Genau die Themen, die angeblich nicht vorkommen, werden ausführlich angesprochen – darum geht’s ja im Kern. Aber wie sollst du das auch wissen? Ist ja auch besser einfach drauf loszumeckern, wenn einem der horrende Preis von 9,90 Euro zu teuer ist…

Viele Grüße
Steve“

Zunächst war ich überrascht, dass ausgerechnet der Autor sich auf meine Seiten verirrt und sich dann auch noch die Zeit nimmt, mir ein paar Zeilen zu schreiben. Ansonsten habe ich die Mail erstmal links liegen lassen. Aber irgendwie hat sie mich beschäftigt, denn eigentlich hat der gute Steve ja recht. Ich habe nix von dem Buch gelesen (außer dem Klappentext) und dann sollte eigentlich der von Dieter Nuhr formulierte Grundsatz „Wenn man keine Ahnung hat: einfach mal die Fresse halten“ gelten. Und ich kann ja auch verstehen, dass er da ein bißchen angepisst ist. Aber nun habe ich beschlossen und auch den Steve informiert, dass ich mir das Buch besorgen werde, um dann noch einmal darüber zu berichten. Ich versuche, das Buch möglichst objektiv zu bewerten. Danke an Steve für die Mail und die Erlaubnis, sie hier posten zu dürfen.