Filme gucken

Gestern und heute haben die Frau und ich uns cineastisch weitergebildet. Den Anfang machte dabei „Willkommen bei den Sch’tis„. Philippe ist Führungskraft bei der französischen Post und träumt von einer Versetzung an die französische Mittelmeerküste. Nachdem ein Versetzungsantrag abgelehnt wird, gibt er sich einfach mal als Behinderter aus, dumm nur, dass er bei der Überprüfung seines Antrags zum Abschluss aus dem Rollstuhl aufsteht, um sich zu verabschieden. Zur Strafe muss er in den Norden Frankreichs an die belgische Grenze. Das ist von der Provence aus gesehen schon fast der Nordpol. Man hält dort nicht viel von den Bewohnern des Nordens und Klischees dominieren das Denken. Doch bei den Sch’tis angekommen, stellt sich heraus, dass sie doch wesentlich umgänglicher und freundlicher sind als gedacht. Der Film ist nett und bietet ein klassisches Happy End mit allem Drum und Dran. Leider fehlten mir ein bißchen die Gags im erfolgreichsten französischen Films aller Zeiten. Aber schlecht ist er beileibe nicht.

Dann hatte die Frau noch Terminator – Die Erlösung ausgesucht (okay, ich wars). Naja. Was für ein Haufen Quark mit Soße. In der Zukunft ist John Connor sowas wie der Heiland für diejenigen Menschen, die den Nuklearkrieg gegen die Maschinen überlebt haben. Einige Menschen leisten Widerstand gegen die Roboter und scheinen die ultimative Waffe gefunden zu haben. Dazu kommt ein Roboter mit menschlichem Herz und Hirn und fertig ist das Bullshit-Bingo. Erstaunlich, dass sich Christian Bale für so eine hirnlose Kacke hergegeben hat. [Spoiler] Und sogar Arnie darf in einer digitalen Version mitspielen. Aber da hat wohl schon das Geld für die Spezialeffekte gefehlt, denn das sah richtig billig aus.[/Spoiler]

Heute dann der erste Teil des Baader-Meinhof-Komplexes in der ARD. Hmm, ich habe ja ein bißchen zu dem Thema gelesen, durch mein super-interdisziplinäres Studium *gähn*. Natürlich ist es schwierig, das Thema innerhalb eines Filmes einigermaßen zu bearbeiten, dennoch wird mir vieles zu knapp abgehandelt. Ohnesorg tot, Dutschke schwer verletzt und *zack* sind alle radikalisiert und fertig ist die RAF. Zudem steht die Gewalt im Vordergrund und man spart nicht mit brutalen Szenen. Nach einem Sprengstoffattentat schleppt sich ein amerikanischer Soldat mit nur einem Bein aus dem zerstörten Gebäude, während sich sein Kamerad den Hals hält, wo das Blut nur so rausströmt. Natürlich spielte die Gewalt eine große Rolle in der RAF, aber ein Film über die RAF sollte nicht zu einem reinen Actionspektakel verkommen. Morgen dann der zweite Teil, ich bin gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s