Don’t call it a Rollenspiel

Letzte Woche habe ich Mass Effect 2 abgeschlossen und wollte mich mal kurz dazu äußern.

The Good:

Die Grafik des Spiels ist der absolute Hammer. Ich kann mich kaum daran erinnern, ein so gut aussehendes Spiel auf der 360 bisher gespielt zu haben. Dazu hat man noch einige schwere grafische Probleme aus Mass Effect 1 ausmerzen können, so dass der Look des Spiels wie aus einem Guss wirkt und man nicht aufgrund von technischen Problemen aus der Spielwelt gerissen wird. Ein weiterer Schwachpunkt im ersten Teil war die Steuerung in den Shooter-Passagen, die oft sehr hakelig war. Oft genug blieb man an Objekten hängen oder hatte das Problem, dass der Charakter auf dem Bildschirm nicht so ganz das macht, was man eigentlich möchte. Dadurch habe ich dann doch das eine oder andere Mal das Zeitliche gesegnet, was mich dann unnötig auf die Palme gebracht hat. Hier hat Entwickler Bioware noch einmal Hand angelegt und so für ein sehr flüssiges Spielerlebnis gesorgt.

Bioware ist bekannt dafür, dass sie ihren Spielen eine sehr gute Story verpassen. Das ist schon in Mass Effect 1 der Fall gewesen und setzt sich nun im zweiten Teil nahtlos fort. Man hat hier eine richtige Space Opera aufgezogen und die epische Geschichte vom Kampf gegen die so genannten Reaper ist um Lichtjahre besser als die Story der meisten anderen Games. Vor allem schafft es das Spiel, einem die Charaktere näher zu bringen und verschafft ihnen darüber hinaus eine gewisse Tiefe, da die meisten Crew-Mitglieder, die man im Laufe der Zeit anheuert, nicht einfach nur schwarz oder weiß sind. Das ist zwar bei weitem kein Kammerspiel mit ausufernden Charakterstudien, aber eine gelungene Abwechslung zu Stories wie „Die bösen Terroristen kriegen Atomwaffen von den bösen Russen und jetzt müssen wir alle töten.“ Im Spiel muss man auch ständig Entscheidungen treffen, die entweder böse oder gut sind und den Charakter entweder in Richtung Heiliger oder Teufel bringen. Manchmal ist relativ offensichtlich, welche Entscheidung zu welchem Ergebnis führt, aber es gibt auch Situationen, in denen das nicht so klar ist und sich erst später herauskristallisiert. Um das Ganze abzurunden, gibt es auch einige „Entweder oder“-Situationen, in denen es keine offensichtlich „gute“ Entscheidung gibt und man letztlich nur zwischen Pest und Cholera wählen kann.

The Bad:

Leider hat das Spiel auch einige Macken. Zum ersten kann man jeden Planeten, der einem über den Weg läuft, abscannen. Dies dient vor allem dazu, Rohstoffe zu sammeln, mit denen man Waffen-, Panzerungs- oder Raumschiff-Upgrades kaufen kann. Dabei muss man im Rahmen eines Minispiels den Planeten einmal komplett absuchen und immer dann eine Sonde auf den Planeten schießen, wenn der Ausschlag bei einem der Rohstoffe besonders hoch ist. Das hört sich nicht nur unglaublich lahm an, es ist es auch. Es ist das Äquivalent zu den unglaublich dämlichen Planetenausflügen mit dem Spürpanzer aus dem ersten Teil. Damals fuhr man mit einer Art „Fuchs“-Spürpanzer aus dem 26. Jahrhundert auf Planeten rum, um Artefakte und Rohstoffe einzusammeln und um Nebenmissionen zu erfüllen. Dabei sahen die Planeten weitgehend gleich aus und irgendwie wirkte es ziemlich aufgesetzt.

In Mass Effect 2 kann man über das Scannen der Planeten Anomalien finden, die immer darauf hinweisen, dass man hier eine kleine Nebenmission zu erfüllen hat. Leider hinken diese Zufallsmissionen dem Rest des Spiels weit hinterher. Teilweise sind die so dumm, dass man das Gefühl hat, man wollte ein paar Praktikanten beschäftigen. Vor allem sind sie teils sehr kurz. Die kürzeste hat vielleicht drei Minuten gedauert, sprich das Laden vor und nach der Mission war länger. Da kann man sich das dann auch sparen.

Was ich auch schade finde, ist die Tatsache, dass der im ersten Teil noch stark präsente Rollenspiel-Anteil hier auf Sparflamme runtergefahren wurde. Ich bin kein Hardcore-Rollenspieler und wenn ich bei meinem Charakter auch noch einstellen kann, ob er Links- oder Rechtsträger ist, dann ist mir das ein bißchen too much. Aber hier hat man kaum noch Optionen. Man kann eine Klasse auswählen (Soldat, Techniker, usw.), man kann ein ganz kleines bißchen Aufleveln und das wars dann auch. Da bietet Tetris bald mehr Möglichkeiten. So ist Mass Effect 2 eigentlich ein Third-Person-Shooter und kein Rollenspiel.

The Verdict:

Auch wenn vielleicht der Eindruck des bisher Geschriebenen täuscht, aber mir hat das Spiel richtig Spaß gemacht. Die positiven Facetten überwiegen bei Weitem, auch wenn einige Kleinigkeiten den Gesamteindruck trüben. Ich wollte aber darauf einfach mal eingehen, da das Spiel ansonsten überall abgefeiert wird wie nix Gutes. Ganz so euphorisch bin ich ehrlich gesagt nicht. Ich freue mich aber schon auf den dritten Teil, der dann wohl in zwei Jahren erscheinen wird und dann die Geschichte zu einem (hoffentlich interessanten) Ende bringt.

Für das Gesamtpaket gibt es von mir 8/10 Punkte.

Advertisements

Gewinne, Gewinne, Gewinne…

Gewinnspielseiten gibt es im Internet wie Sand am Meer. Die meisten davon sammeln einfach nur die Gewinnspiele, die auf anderen Seiten stattfinden oder bieten die Lösungen für das eine oder andere „anspruchsvolle“ Quiz feil. Kommen wir jetzt mal zu einem etwas anderen Ansatz. Bei Scupy geht auch um kostenlose Gewinnspiele, doch wird hier ein etwas anderer Weg verfolgt. Das Prinzip dahinter lässt sich auf die bekannte Formel von Online-Auktionshäusern runterbrechen: Verkäufer treffen auf Bieter, mit dem Unterschied, dass man die beiden Begriffe mit „Veranstalter“ und „Teilnehmer“ ersetzt.

Firmen und Organisationen bietet Scupy die Möglichkeit, einfach und ohne großen Aufwand ein Gewinnspiel ins Netz zu bringen. Die Abwicklung bleibt dabei in den Händen von Scupy, man muss also keine eigene Gewinnspielseite programmieren und muss auch nicht die eingehenden Lösungen sammeln und auswerten. So kann man schnell und einfach die Gewinne unter das wartende Volk bringen. Zudem trifft man auf Scupy auf eine Vielzahl von Teilnehmern, die sich dort registriert haben, um an Gewinnspielen teilzunehmen. Man erreicht so also eine höhere Aufmerksamkeit, bringt mehr Traffic auf die eigene Webseite (die selbstverständlich verlinkt wird) und kann auch neue Leser für den eigenen Newsletter gewinnen. Zudem bietet Scupy umfangreiche Statistiken, um den Erfolg der Gewinnspiele zu messen und auch die Möglichkeit, Werbebanner zu integrieren.

Auf der anderen Seite sind die Teilnehmer. Auch hier bietet Scupy einige Vorteile. Das geht los mit der einfachen Registrierung, die nur wenige Angaben benötigt. Scupy fällt jedenfalls nicht durch eine allzu große Datensammelleidenschaft auf. Nach der Registrierung kann man an allen zur Verfügung stehenden Gewinnspielen teilnehmen. Dazu reicht es, die vermeintliche richtige Antwort auszuwählen und abzuschicken. Danach kann man sich dann entspannt zurücklehnen und darauf warten, dass die Glücksfee einem hold ist. Wer will, kann sich für die Newsletter der veranstaltenden Firmen anmelden, aber dies ist völlig freiwillig und hat keinerlei Auswirkungen auf die Gewinnchancen. Eine feine Sache also.

Ich kann euch Scupy nur wärmstens ans Herz legen. Also, fix angemeldet und viel Spaß beim Gewinnen. 🙂

Studentenfutter? Knabberkrams? Mr. TrailMix

Seit ein paar Tagen ist Mr. TrailMix mit einem Online-Shop im Netz vertreten. Dahinter steckt Tobias, ein Blogger-Kollege, der einen Werder-Blog betreibt. Schon im Vorfeld habe ich ein wenig von den Vorbereitungen mitbekommen und als Mr. TrailMix eine Testaktion ins Leben rief, habe ich mich einfach mal gemeldet. Glücklicherweise war ich wohl einer der ersten Ausgehungerten und konnte an der Aktion teilnehmen.

Mr. TrailMix bietet einem die Möglichkeit, sich aus verschiedenen Zutaten einen ganz persönlichen Mix an Knabbereien zu erstellen. Man kann zwischen diversen Nüssen, getrockneten Früchten, Süßkrams oder deftigen Sachen wie Wasabi-Erdnüssen wählen und erhält die Sachen dann nach Hause geschickt. Dabei werden nur ausgewählte Zutaten, viele sind aus biologischem Anbau. Für die Tester standen drei Testmischungen bereit, meine Wahl war:

Mischung 2: „Seelentröster (verschärft!) by Mrs.TrailMix“ ( Erdnüsse gesalzen, Grüne Pistazien, Cranberries, Mango, Wasabi Erdnüsse (2x), Hot-Chili-Cracker (2x), Schokolinsen, Schoko-Erdnüsse).

Okay, schwierig wie ich bin, habe ich die getrockneten Früchte austauschen lassen und lieber mehr Cracker und Wasabi-Erdnüsse reinmischen lassen. Die Mischung wurde mir am Montag auf Arbeit geliefert und obwohl ich noch nicht da war, hat sich kein Arbeitskollege dran vergriffen. Im Paket war die Mischung in einer angenehm robusten Tüte, eine kleine wiederverschließbare Tüte, um die Sachen unterwegs besser transportieren zu können und noch ein paar Flyer (die ich fleißig in der Firma verteilt habe).

Mr. TrailMix-Lieferung

Habe natürlich nicht lange gewartet, bis ich die Packung aufgerissen habe und mich über die Leckereien hergemacht habe. Einen Teil habe ich auch an die gierigen Kollegen verfüttert. Die Mischung hat mich wirklich überzeugt und die einzelnen Sachen waren sehr lecker. Lange hat die Mischung jedenfalls nicht überlebt. 🙂 Wer Lust auf leckere Knabbereien hat und sich quasi sein eigenes Studi-Futter mischen will, ist bei Mr. TrailMix an der richtigen Adresse. Ich bedanke mich für die leckere Mischung und wünsche Tobias und Annerieke viel Erfolg mit ihrem Startup. Werde mir dann auch mal Nachschub ordern. 🙂

Den Shop findet man unter: www.mrtrailmix.de, den Blog unter blog.mrtrailmix.de und bei Twitter sind sie auch: http://twitter.com/MrTrailMix

Ich bin Batman!

Samstag vor einer Woche habe ich das erste Mal die Packstation benutzt, um „Batman Arkham Asylum“ abzuholen. Noch am selben Tag das Game in die Box geschoben und mal eine Runde angedaddelt. Die Demo hatte mich nicht so umgehauen, aber wenn alle Welt sagt, dass das Spiel der absolute Oberhammer ist, lasse auch ich mich auf einen zweiten Versuch ein. Und was soll ich sagen, dass Spiel ist richtig, richtig gut.

Als erstes sticht einem die total überzeugende Grafik ins Auge. Hier zeigt die Xbox 360, was sie zu leisten im Stande ist. Dazu kommt die Atmosphäre. Die Handlung spielt ausschließlich im Arkham Asylum, der Irrenanstalt von Gotham City. Und irre ist alles in Arkham Asylum nachdem der Joker alle Insassen von der Leine gelassen hat und das pure Chaos regiert. Doch auch ohne die marodierenden „Patienten“ ist das Arkham Asylum kein wirtlicher Ort.

Als dunkler Ritter stellt man sich mit diversen Gadgets und seinen Nahkampf-Künsten Joker und seinen Schergen. Die einzige Waffe von Batman ist sein Batarang, der Gegner aber allenfalls geringen Schaden zufügt. Schusswaffen hat Bruce Waynes Alter Ego nicht. Das sorgt dahingehend für Spannung, als man oftmals die direkte Konfrontation mit bewaffneten Gegnergruppen lieber unterlässt und versucht, immer wieder einen Kontrahenten von der Gruppe zu isolieren und dann auszuschalten, wobei ausschalten bedeutet, ihn bewusstlos zu schlagen. Batman tötet nicht.

Insgesamt ist Batman ein sehr stimmiges Spiel, dass einen schnell gefangen nimmt und einem schon das Gefühl gibt, man hat Batman unter seiner Kontrolle. Man begegnet in Arkham Asylum einigen Bösewichten aus dem Batman-Universum, wie bspw. Poison Ivy, Scarecrow oder Killer Croc. Leider ist das Spiel auch sehr schnell vorbei, schon nach ca. 8-9 Stunden hatte ich die Story durch. Leider ist für mich persönlich der Wiederspielwert gering. Das hinterlässt einen leicht faden Beigeschmack. Aber lieber eine kurze Story, die richtig fesselt als stundenlange Langeweile.