Don’t call it a Rollenspiel

Letzte Woche habe ich Mass Effect 2 abgeschlossen und wollte mich mal kurz dazu äußern.

The Good:

Die Grafik des Spiels ist der absolute Hammer. Ich kann mich kaum daran erinnern, ein so gut aussehendes Spiel auf der 360 bisher gespielt zu haben. Dazu hat man noch einige schwere grafische Probleme aus Mass Effect 1 ausmerzen können, so dass der Look des Spiels wie aus einem Guss wirkt und man nicht aufgrund von technischen Problemen aus der Spielwelt gerissen wird. Ein weiterer Schwachpunkt im ersten Teil war die Steuerung in den Shooter-Passagen, die oft sehr hakelig war. Oft genug blieb man an Objekten hängen oder hatte das Problem, dass der Charakter auf dem Bildschirm nicht so ganz das macht, was man eigentlich möchte. Dadurch habe ich dann doch das eine oder andere Mal das Zeitliche gesegnet, was mich dann unnötig auf die Palme gebracht hat. Hier hat Entwickler Bioware noch einmal Hand angelegt und so für ein sehr flüssiges Spielerlebnis gesorgt.

Bioware ist bekannt dafür, dass sie ihren Spielen eine sehr gute Story verpassen. Das ist schon in Mass Effect 1 der Fall gewesen und setzt sich nun im zweiten Teil nahtlos fort. Man hat hier eine richtige Space Opera aufgezogen und die epische Geschichte vom Kampf gegen die so genannten Reaper ist um Lichtjahre besser als die Story der meisten anderen Games. Vor allem schafft es das Spiel, einem die Charaktere näher zu bringen und verschafft ihnen darüber hinaus eine gewisse Tiefe, da die meisten Crew-Mitglieder, die man im Laufe der Zeit anheuert, nicht einfach nur schwarz oder weiß sind. Das ist zwar bei weitem kein Kammerspiel mit ausufernden Charakterstudien, aber eine gelungene Abwechslung zu Stories wie „Die bösen Terroristen kriegen Atomwaffen von den bösen Russen und jetzt müssen wir alle töten.“ Im Spiel muss man auch ständig Entscheidungen treffen, die entweder böse oder gut sind und den Charakter entweder in Richtung Heiliger oder Teufel bringen. Manchmal ist relativ offensichtlich, welche Entscheidung zu welchem Ergebnis führt, aber es gibt auch Situationen, in denen das nicht so klar ist und sich erst später herauskristallisiert. Um das Ganze abzurunden, gibt es auch einige „Entweder oder“-Situationen, in denen es keine offensichtlich „gute“ Entscheidung gibt und man letztlich nur zwischen Pest und Cholera wählen kann.

The Bad:

Leider hat das Spiel auch einige Macken. Zum ersten kann man jeden Planeten, der einem über den Weg läuft, abscannen. Dies dient vor allem dazu, Rohstoffe zu sammeln, mit denen man Waffen-, Panzerungs- oder Raumschiff-Upgrades kaufen kann. Dabei muss man im Rahmen eines Minispiels den Planeten einmal komplett absuchen und immer dann eine Sonde auf den Planeten schießen, wenn der Ausschlag bei einem der Rohstoffe besonders hoch ist. Das hört sich nicht nur unglaublich lahm an, es ist es auch. Es ist das Äquivalent zu den unglaublich dämlichen Planetenausflügen mit dem Spürpanzer aus dem ersten Teil. Damals fuhr man mit einer Art „Fuchs“-Spürpanzer aus dem 26. Jahrhundert auf Planeten rum, um Artefakte und Rohstoffe einzusammeln und um Nebenmissionen zu erfüllen. Dabei sahen die Planeten weitgehend gleich aus und irgendwie wirkte es ziemlich aufgesetzt.

In Mass Effect 2 kann man über das Scannen der Planeten Anomalien finden, die immer darauf hinweisen, dass man hier eine kleine Nebenmission zu erfüllen hat. Leider hinken diese Zufallsmissionen dem Rest des Spiels weit hinterher. Teilweise sind die so dumm, dass man das Gefühl hat, man wollte ein paar Praktikanten beschäftigen. Vor allem sind sie teils sehr kurz. Die kürzeste hat vielleicht drei Minuten gedauert, sprich das Laden vor und nach der Mission war länger. Da kann man sich das dann auch sparen.

Was ich auch schade finde, ist die Tatsache, dass der im ersten Teil noch stark präsente Rollenspiel-Anteil hier auf Sparflamme runtergefahren wurde. Ich bin kein Hardcore-Rollenspieler und wenn ich bei meinem Charakter auch noch einstellen kann, ob er Links- oder Rechtsträger ist, dann ist mir das ein bißchen too much. Aber hier hat man kaum noch Optionen. Man kann eine Klasse auswählen (Soldat, Techniker, usw.), man kann ein ganz kleines bißchen Aufleveln und das wars dann auch. Da bietet Tetris bald mehr Möglichkeiten. So ist Mass Effect 2 eigentlich ein Third-Person-Shooter und kein Rollenspiel.

The Verdict:

Auch wenn vielleicht der Eindruck des bisher Geschriebenen täuscht, aber mir hat das Spiel richtig Spaß gemacht. Die positiven Facetten überwiegen bei Weitem, auch wenn einige Kleinigkeiten den Gesamteindruck trüben. Ich wollte aber darauf einfach mal eingehen, da das Spiel ansonsten überall abgefeiert wird wie nix Gutes. Ganz so euphorisch bin ich ehrlich gesagt nicht. Ich freue mich aber schon auf den dritten Teil, der dann wohl in zwei Jahren erscheinen wird und dann die Geschichte zu einem (hoffentlich interessanten) Ende bringt.

Für das Gesamtpaket gibt es von mir 8/10 Punkte.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s