Stock-Alarm

So, die Nachtfliegerin war so freundlich, mir ein Stöckchen zuzuwerfen. Here we go:

die Regeln:

1. beantworte die fragen und füge sie in deinen blog ein
2. ersetze die frage, die du nicht magst durch eine neue und füge zusätzlich eine weitere neue hinzu
3. tagge 8 weitere leute

auf geht’s:

welches parfum benutzt du zur zeit?
Im Moment nur Fa for Men Engergy-Deo, ansonsten Hugo Boss

song des tages:
„Jump“ von KrissKross

was ist dein lieblingsfilm?
The Dark Knight

was ist dein highlight des tages
Lecker chinesische Nudeln gekocht

was willst du unbedingt lernen?
übers wasser gehen

was hast du zuletzt gekauft?
äh, ein Bier im Festzelt auf dem Schützenfest in Wilstedt

was ist dein lieblingswetter?
20°, Sonne und Wind. Mehr nicht.

was ist momentan dein wichtigstes ziel?
Meine Magisterarbeit fertig kriegen

was denkst du über die person, die dich getaggt hat?
Fotografin, Ex-Mitbewohnerin, Onkelz

wenn du ein komplett eingerichtetes haus irgendwo in der welt bezahlt bekommen würdest, wo würdest du es hinhaben wollen?
Hmm, irgendwo in der Karibik.

was würdest du, wenn du könntest, an dir ändern?
Meine Faulheit ablegen

wenn du für die nächsten stunden irgendwo auf der welt sein könntest, wo wärst du gerne?
Wieder im Flitterwochen-Hotel auf Rügen. Dabei darf es gerne ein bißchen wärmer sein.

mit welchem kompliment kann man dir eine richtige freude machen?
Jedes Kompliment ist eine Freude für mich.

was ist dein lieblingsstück in deinem kleiderschrank?

was ist dein traumjob?
Sportprofi

welche sind deine lieblingsbands?
Metallica, Deftones

3 dinge, die dir ein lächeln aufs gesicht zaubern:
Meine Süße, ein leckeres Essen, wenn Werder gewinnt

was ist deine lieblingsgroßstadt?
Bremen

was ist zur zeit dein lieblingslied?
„Oblivion“ von Mastodon

was ist deine lieblingsserie?
Simpsons

was hast du gerade an?
t-shirt, shorts, badeschlappen, unterhose

was ist dein lieblingsbuch?
„die stadt der blinden“

mein mittagessen?
chinesische Nudeln

wann hast du heute feierabend?
wenn ich gleich ins bett gehe

was würdest du gerne dem derzeitigen kanzler / der kanzlerin direkt und face to face fragen?

warum politik immer nur für diejenigen gemacht wird, die eh schon oben sind

was war deine allererste (eigene) cd?
But Seriously von Phil Collins

welchen film hast du als letztes gesehen?
Die Ritter der Kokosnuss

hast du die wörter “internet” und “computer” schon mal gehört oder ist das für dich alles GAGA-GOGO-TRALAFITTI?
ja

welches pc- / videospiel hat Dich extremst begeistert?
Fifa 09. Durch die Teilnahme an einer Online-Liga habe ich das Spiel nun schon so viel gedaddelt, dass es schon albern ist.

auf was könntest du in deinem leben unmöglich verzichten?
die frau

Was ist das schönste am Sommer?
Grillen bzw. am Meer sein

Wirst Du dieses Jahr wählen gehen?
Ja, aber wen soll man wählen?

Tja, ich tagge:

Felix
Tim

Das Jahr im Rückblick

Die werte Jule hat mir ein Jahresrückblicksstöckchen zugeworfen, welches ich gerne in Empfang nehme. Dann stelle ich mich wohl mal dem Fragenkatalog.

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
Eine glatte 9

2. Zugenommen oder abgenommen?
Jaha, das wüsstet ihr wohl gerne! Ich glaube aber, dass ich mein Gewicht gehalten habe.

3. Haare länger oder kürzer?
Auch hier hat sich nicht viel getan.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Same ol‘, same ol‘!

5. Mehr Kohle oder weniger?
Ist prinzipiell gleich geblieben.

6. Besseren Job oder schlechteren?
Jobmäßig hat sich auch nicht soo viel getan. Ich habe zwar die Firma gewechselt, aber ich bin immer noch „nur“ studentische Aushilfe. Aber 2009 geht es steil nach oben.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Auch hier hat sich nicht viel verändert.

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Eine Ehefrau habe ich gewonnen. Zählt das als Antwort?

9. Mehr bewegt oder weniger?
Leider um einiges weniger. Ich merke das immer, wenn ich mal mehr als drei Treppen steigen muss.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Zwei Erkältungen.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?
Die Erkältung jetzt, die schon seit Heiligabend andauert und noch nicht ganz weg ist. Et nervt.

12. Der hirnrissigste Plan?
Trotz Erkältung an einem Samstag shoppen zu gehen. So ein BS.

13. Die gefährlichste Unternehmung?
Tja, das war nix los.

14. Die teuerste Anschaffung?
Die Xbox 360.

15. Das leckerste Essen?
Der Besuch beim Inder und das Büffet zu unserer Hochzeit im Borgfelder Landhaus.

16. Das beeindruckendste Buch?
Can I keep my jersey“ von Paul Shirley. Ein Buch über einen Basketballspieler, der davon träumt in der NBA zu spielen, aber dort nicht dauerhaft Fuß fassen kann.

Und „Der Nazi und der Friseur“ von Edgar Hilsenrath. Völlig abgefahrene Satire, über einen ehemaligen SS-Offizier, der sich als Jude ausgibt und nach Israel geht.

17. Der ergreifendste Film?
„The Dark Knight“, weil dieser Film einfach perfektes Superhelden-Kino ist. Und „Juno“ fand ich auch sehr stark.

18. Die beste CD?
Pure Reason Revolution – The Dark Third
IllScarlett – All day with it

19. Das schönste Konzert?
Ja, also das ist nämlich so: ich war auf keinem Konzert.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Der Frau

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Der Frau


22. Zum ersten Mal getan?

geheiratet (einmalige Sache)
In eine Großsadt gezogen.

23. Nach langer Zeit wieder getan?
Mal wieder im Weserstadion gewesen.

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Die räumliche Trennung von der Frau am Anfang des Jahres.


25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Das ich eine Miezi haben will. Aber man lässt mich ja nicht. Pfft. *bockigguck*

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Eine schicke Uhr zu Weihnachten

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Das „Ja“ am 11.10.08

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Ja, ich will.

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Ja, wenn ich das wüsste.

30. Dein Wort des Jahres?
Hochzeit (jetzt wird es aber arg monothematisch)

31. Dein Unwort des Jahres?
Finanzkrise

32. Dein Lieblingsblog des Jahres?

Joa, die Jule, endoflevelboss, netzpolitik, werderblog und noch viele mehr

33. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchem vor vorigen Jahr!
Letztes Jahr habe ich nischt beantwortet.

Ich reiche weiter an:

Blog des Schwarzen Auges

Interessante Zeiten

Weihnachtsstöckerle

So, wieder ein Stöckchen von der Nachtfliegerin gefangen. Dann wollen wir mal diese intime Fragestunde hier ausbreiten 🙂

* 3 (materielle) Wünsche zu Weihnachten

  •  Äh, nur drei Sachen? Wo fange ich da bitte an? Okay: Ein MacBook Pro
  • Southpark auf DVD
  • Eintrittskarten für Werder

* 3 Menschen, mit denen ich gerne Weihnachten feiern würde

  • mein Schatz
  • meine Mum (& Co.)
  • mein Dad (&Co.)

* 3 Menschen, die von mir ein Weihnachtsgeschenk erhalten

  • mein Schatz (tolle Ideen sind willkommen)
  • die Schwiegereltern (im Verbund mit Schatzi)
  • der werte Herr Bruder

So, das Stöckchen verhungert bei mir. Ich weiß nicht, wem ich das weiterreichen soll. Buhu…..

Das erstmals-betrunken-Stöckchen

So, habe also von der Nachtfliegerin ein Stöckchen gefangen und soll mich jetzt hier zum Thema „Zum ersten Mal besoffen“ äußern. Also, als ich zarte 15,5 Jahre alt war, bin ich eines Abends mit Axel auf die Verlobungsfeier seines Bruders gefahren. Axel hatte zwei Brüder, die beide einige Lenze mehr auf dem Ticker hatten als wir zwei. Wir dürften auch so ziemlich die Jüngsten dort gewesen sein. Vorher hatte man sich auch schon mal ein Bierchen gegönnt, aber auch nicht mehr als ein oder zwei. Zeit also, für eine Sauferei mit allen Extras.
Auf der Party wurden wir einem der Brüder in die tiefen Geheimnisse des „U-Boot-Saufens“ eingeführt. Dafür bekamen wir ein 0,4l Bier und darin wurde ein kurzer versenkt. Beide zusammen mussten dann auf Ex weggehauen werden. Unbedarft wie ich war, habe ich mich mit Begeisterung in die Materie gestürzt. Kann ja keiner ahnen, dass das Saufen auf Ex die Zeit bis zum Vollrausch erheblich verkürzt. Also, den ersten Becher angesetzt und runter damit. Zur allgemeinen Belustigung konnte ich den Humpen schneller leermachen als alle anderen. Angespornt durch die Aufmerksamkeit stürzte ich eine komplette U-Boot-Flotte runter. Und war ratzfatz voll wie ein Amtmann. Von der Party weiß ich nicht mehr viel, irgendwann wurde ich dann nach Hause gebracht, wo ich dann in einem letzten Anfall von Mitdenken einen Eimer neben das Bett stellte. Im Bett machte ich dann die erste Bekanntschaft mit dem guten alten Hubschrauber im Kopf. Alles drehte sich, und als alles nichts half, machte ich mich daran, den Eimer vollzumachen. Meine Mama hat alles mitgekriegt und sich schön einen gefeixt. Ich glaube, in der Nacht habe ich den Eimer später noch wieder saubergemacht.
Am nächsten Tag musste ich um acht aufstehen und nach Hamburg zu einem Handballturnier. Die ganze Fahrt über war ich fest davon überzeugt, früher oder später sterben zu müssen und gespielt habe ich wie ein Zombie. Nie wieder Alkohol habe ich mir geschworen. Und das hielt auch bis zum nächsten Pils.