Podcast Love: N-Z

Ich liebe Podcasts, ich höre sie gerne auf dem Weg zur Arbeit, wenn ich mal länger mit dem Auto unterwegs bin oder auch auf Arbeit, wenn die Aufgabe ein bisschen stumpfer ist. Meinem persönlichen Gefühl nach haben es Podcasts hierzulande schwerer als es andernorts der Fall ist. Was ich schade finde. Hier ein aktueller Überblick über meine aktuelle Abo-Liste. Wer noch Tipps hat: immer her damit!

Hier findet ihr den ersten Teil!

NDR Info – Die Reportage: Längere Reportagen (ca. 45 Min.) zu wechselnden Themen. Manchmal ein bisschen dröge gemacht in meinen Augen, aber es finden sich immer wieder richtige Perlen.

NDR Info – Zeitzeichen: Welches historische Ereignis ist mit dem jeweiligen Tag verknüpft? Dieser Frage geht der Podcast nach und behandelt sowohl relativ aktuelle Themen als auch weit zurückliegende Ereignisse.

NDR Info – Zwischen Hamburg und Haiti: In jeder Folge wird ein neuer spannender Ort besucht und über Menschen, Kultur sowie Alltägliches berichtet. Gibt teil echt spannende Einblicke.

NDR Kultur – Neue Bücher: Wie beim hr2 – Bücherpodcast werden hier Bücher in kurzen Beiträgen angeteasert.

Radio Free Weser: Wieder ein Werder-Podcast, diesmal aber in englischer Sprache. Patrick und Björn plaudern über die Ereignisse an der Weser und gerade Patrick als Amerikaner bringt da eine komplett andere Sichtweise rein, die ich erfrischend finde.

radioFeature – Bayern 2: Reportagen aus allen möglichen Themenfeldern (aktuelles Thema: der Einfluss der sozialen Herkunft auf die Aufstiegschancen), die ca. 45 – 50 Minuten dauern. Nicht alle behandelten Themen interessieren mich, aber manchmal sind da richtige Perlen dabei.

The Spanish Football Podcast: Sid Lowe (u.a. Guardian) und Phil Kitromilides (Real Madrid TV) sprechen einmal die Woche über La Liga, bleiben dabei zeitlich bei knackigen 20 – 30 Minuten.

Stay Forever: Christian Schmidt und Gunnar Lott sind zwei Veteranen des Spielejournalismus und Veteranen erzählen ja gerne von damals. In diesem Fall von alten Spielen. Jede Folge widmet sich einem mehr oder weniger bekannten Spieleklassiker. Besonders witzig sind die Folgen, in denen das vorgestellte Spiel nur einem der beiden wirklich gefällt und der jeweils andere rumstänkert. 😉

SWR2 Tandem: Knapp halbstündige Sendungen zu Themen aus dem Leben. Hier ist wirklich alles mögliche dabei, ab und an auch mit Hörerbeteiligung.

SWR2 Wissen: Hier geht es eher um Wissensthemen als um Geschichten aus dem Leben wie bei SWR 2 Tandem. Ebenfalls sehr breit gefächert, sowohl was die Themen als auch die Qualität angeht.

Young in the 80sNicht nur bei Stay Forever ist Christian Schmidt aktiv, sondern auch bei diesem Podcast. Hier spricht er mit seinem Bruder über die 80er und jede Folge widmet sich einem bestimmten Thema (Werbung, Urlaub oder Filme). Als jemand, der in den 80ern groß wurde mit sehr viel Nostalgie verbunden.

Zündfunk – Generator – Bayern 2: Ein Reportage-Format, welches dem radioFeature nicht ganz unähnlich ist, sich aber um eine etwas modernere Aufmachung bemüht.

Advertisements

Podcast Love: A-K

Ich liebe Podcasts, ich höre sie gerne auf dem Weg zur Arbeit, wenn ich mal länger mit dem Auto unterwegs bin oder auch auf Arbeit, wenn die Aufgabe ein bisschen stumpfer ist. Meinem persönlichen Gefühl nach haben es Podcasts hierzulande schwerer als es andernorts der Fall ist. Was ich schade finde. Hier ein aktueller Überblick über meine aktuelle Abo-Liste. Wer noch Tipps hat: immer her damit!

Hier findet Ihr den zweiten Teil.

ARD Radio Tatort: Ein gar nicht mal so schlechter Einsatz der GEZ-Gebühren. Einmal im Monat erscheint ein neue Hörspiel-Folge, die in der Regel 50 Minuten lang ist. Wie im TV-Pendant variiert die Qualität der Fälle und der starke regionale Bezug kann ob der Dialekte auch manchmal anstrengend sein (vor allem bei den bayerischen Folgen). Aber insgesamt sehr hörenswert.

Büchermarkt: Sendung des Deutschlandfunks, die mehrfach in der Woche erscheint. Dabei werden aktuelle Bücher, Autoren oder Bestenlisten besprochen. Die Moderatoren wechseln, der bekannteste dürfte Denis Scheck sein, der auch die Sendung „Druckfrisch“ in der ARD moderiert.

ESPN: The B.S. Report with Bill Simmons: Bill Simmons wird auch „The Basketball Guy“ genannt und die NBA ist eines der Hauptthemen des Podcasts. Darüber hinaus wird auch über die anderen US-Sportarten sowie Entertainment im weiteren Sinne gesprochen.

The Football Ramble: Vier „Lads“ aus London schnacken über Fußball, so wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Ist weniger eine tiefgehende Analyse als vielmehr das Geschehen auf der Insel aus dem Blick von vier Fußball-verrückten Jungs. Der teils alberne Humor ist Geschmackssache, ich mag es.

Football Weekly: Podcast vom Guardian. Host James Richardson begrüßt zweimal die Woche Journalisten des Guardian und spricht vor allem über englischen Fußball, aber auch über die Bundesliga, Serie A, etc.

The Game Informer Show: Gaming-Podcast, der in der Regel nicht in 3-Stunden-Shows ausartet, wie bspw. „The Giant Bombcast“. In der Regel werden aktuelle Themen besprochen, ab und an gibt es auch Sonder-Podcasts zu einem bestimmten Thema.

Got Nexxt: André „Dré“ Voigt ist sicherlich einer der führenden Köpfe Deutschlands, wenn es um Basketball geht. er fungiert als Chefredakteur der Five, als Autor der beiden Planet Basketball-Bücher und hat bei Got Nexxt seine eigene Podcast-Spielwiese, die zweimal die Woche erscheint.

Grünweiß: Podcast zum besten Verein der Welt und ich darf auch noch mitmachen! Die Stammcrew besteht aus Andreas, Lars, Tobias und mir. Sollte man sich als Werder-Fan unbedingt anhören. 😉

hr2 Buch und Hörbuch: Mit ca. fünf Minuten sind die Besprechungen aktueller Hörbücher und Bücher angenehm kurz und sind als Teaser völlig ausreichend, zumal so keine Zeit für Spoiler bleibt.

hr2 Doppelkopf: Doppelkopf ist ein Interview-Format, wo Personen aus völlig unterschiedlichen Bereichen relativ ausführlich befragt werden (ca. 50 Min.).

Insert Moin: Spielepodcast, der vormals unter dem Namen „Breakfast at Manu spielt“ zu finden war. Erscheint werktäglich und beschäftigt sich mit allerhand Themen aus der Spielebranche.

Klick & Rush: Uli und Jogi Hebel widmen sich ausschließlich der Premier League und werden dabei immer wieder von Gästen unterstützt.

Wired is tired

Vor einigen Wochen erfuhr ich, dass demnächst eine deutschsprachige Ausgabe des WIRED-Magazins erscheinen sollte. Erster Wermutstropfen war hierbei, dass die WIRED als Gimmick zur GQ erhältlich sein sollte. Man musste also das Fachblatt für angewandte Oberflächlichkeit erwerben, um an die WIRED zu gelangen. So weit, so schlecht. In meinem Urlaub in Griechenland dann entdeckte ich das GQ/WIRED-Bundle und griff zu. Die GQ dann am Strand innerhalb von knapp 20 Minuten durchgeblättert, außer ein paar wohlgeformten Brüsten war da nix von Belang.

Das eigentliche Objekt der Begierde dann in den Händen war ich schon relativ gespannt, was mich erwarten würde. Und ich wurde enttäuscht. Ich habe keinen Artikel mit „Aha“-Effekt gelesen und mich auf Twitter schon über die WIRED als GQ für Technikfreaks ausgelassen: oberflächlich, dumm und unkritisch.

Alleine schon die auf dem Titel angeteaserten Themen sind erbärmlich umgesetzt. „Deutschland 2022 – Nach der Energiewende“ ist am Ende nur eine Fotostrecke mit Aufnahmen aus Kraftwerken und deren Kontrollzentren. Ich hatte hier eigentlich einen Ausblick auf die Zeit nach dem Atomausstieg erwartet oder eine Pro/Contra-Diskussion. Weiter geht es mit dem so genannten Darknet, also den richtig üblen Ecken im Internet, wo man nicht ohne Weiteres hinkommt und der einem den Kauf von Drogen, Waffen und Co. ermöglicht. Also genau die Form von Internet vor dem uns die Politik warnt. Eine ganze Seite Text wird dem Thema gewidmet, am Ende wissen wir, dass es solche Sachen gibt und die WIRED-Redaktion hat zudem total investigativ eine Ladung Drogen geordert.

Anschließend widmet man sich Badoo, dem „Sexual Network“, ein Netzwerk, welches nur dazu dient, sexuelle Kontakte anzubahnen. Gut, anders kann man die Leser der GQ wohl nicht dazu bewegen, einen Blick in die WIRED zu werfen. Da muss man schon auf dem Titel ganz laut „FICKEN“ schreiben. Zentrales Thema der Ausgabe ist „Deutschland den Geeks“. Chefredakteur Thomas Knüwer lobt die Innovationskraft der Geeks und betreibt die schon übliche Schelte der so genannten „German Angst“, mit der die Eliten sich gegen Fortschritt und Innovation stemmen. Am Ende leidet die Wirtschaft, das ist das zentrale Argument von Knüwers Elaborat, welches dann in die Vorstellung führender deutscher Startups und Denker übergeht. Da wird Sandro Gaycken dann auch mal als nicht dem Typ „Lieblings-Schwiegersohn“ entsprechend vorgestellt und mit seiner Harley abgelichtet. Achja, zum Thema „Cyberwar“ darf er auch mal was sagen. Oder ein paar nach London abgewanderte Gründer schmeißen sich top-gestylt vor die Kamera.

Darüber hinaus noch ein paar Kolumnen (u.a. from Notorious Lobo), 6 Seiten als redaktionelle Inhalte getarnte Werbung sowie noch seitenweise Gadgetvorstellungen. Ach und der Technik-Evangelist Jeff Jarvis darf auch mal was sagen. Glücklicherweise bekommt er keinen Platz für seinen ewig gleichen Sermon („Die Deutschen machen sich wegen der Privatsphäre ins Hemd, aber zeigen sich in der Sauna gegenseitig die Genitalien.“), sondern für einen Vergleich zwischen modernen Startups und Johannes Gutenberg.

Ich werde mal ein paar Ausgaben abwarten, sofern die Zeitschrift lange genug am Markt bleibt. Leider ist diese Erstausgabe in meinen Augen völlig uninteressant. Es gibt im Bereich Internet/Technologie viele interessante Themen, die man vor allem auch mal kritisch beleuchten könnte, d.h. Vor- und Nachteile gegeneinander abwägen, Pro und Contra-Positionen darstellen. Die Energiewende wäre da ein Ansatzpunkt gewesen, die Biotechnologie oder auch Entwicklungen im Internet (Privatsphäre/Appkultur/usw.). Vielleicht werden diese Themen in den nächsten Ausgaben auf eine interessante Art aufgegriffen. Ansonsten ist die WIRED leider uninteressant.

Dit und Dat

Länger nix mehr geschrieben. Wobei es an Themen, die ich eigentlich anschneiden wollte, sicherlich nicht gemangelt hat: Fukushima, erster grüner Ministerpräsident, unser Urlaub in München, um nur ein paar zu nennen. Letztlich ist dann doch viel zu viel Zeit ins Land gestrichen, aber nu bin ich ja wieder da. 🙂

Blog gehackt

Schon vor einigen Tagen machte mich mein Provider darauf aufmerksam, dass wohl mein Blog gehackt wurde. Daraufhin habe ich gleich WordPress aktualisiert und die dazugehörigen Plugins auch auf den neuesten Stand gebracht. Zwei Tage später sah ich dann, dass dies leider nicht die erhoffte Abhilfe brachte. Bei einem Blick in meinen Webspace fand ich hunderte Seiten, die jeweils nur ein, zwei Links enthielten, ansonsten aber leer waren. Offensichtlich war es gelungen, eine Schwachstelle in meinem Blog auszunutzen (leider ist mir bisher noch nicht klar, wie genau das vonstatten gegangen sein könnte) und die index.php mit zusätzlichem Code zu versehen, der diese Seiten automatisch generiert und im Blog ablegt.

Zum Glück bin ich auf folgende Seite gestoßen, deren Tipps zur Behebung ich befolgt habe. Zunächst habe ich dabei WordPress noch einmal neu aufgespielt, um die manipulierte index.php loszuwerden und im Anschluß daran sowohl das Passwort zum Blog als auch zum Webspace abgeändert. Seitdem ist auch Ruhe, ich hoffe für länger. Das Ganze hat mich insgesamt anderthalb Stunden gekostet und ist mehr als nur nervig.

Gärtner

Zu unserer Wohnung, in die wir im August eingezogen sind, gehört auch ein Stück eigener Garten. Und da das Wetter gerade so Bombe ist, halten wir uns da auch ganz viel auf. Auch erste Versuche der Gartengestaltung haben wir schon unternommen und unser erstes eigenes Beet angelegt. Unter anderem soll es dann Gladiolen zu Tage fördern („Tod oder Gladiolen„).

Zudem haben wir auch ein schönes Außengehege für Naldo und Carla, unser Zwergkaninchen-Pärchen. Im letzten Jahr hatten wir die beiden auch schon draußen stehen und da kamen irgendwann zwei wilde Kaninchen vorbei und schauten sich ganz interessiert die viel kleineren und eingesperrten Exemplare von uns an. Clash of the civilisations, wenn man so will. So ein eigener Garten ist tatsächlich so ein kleines Stückchen wie Urlaub, zumal wir hier auch echt in einer superruhigen Ecke wohnen und man manchmal nicht viel mehr hört als das Zwitschern der Vögel und manchmal eine dicke Hummel, die vorbei summt.

Film-Tipps

Zwei Filme haben wir in der letzten Woche gesehen. Zunächst einmal „The Road„, die Verfilmung des gleichnamigen Buches von Cormac McCarthy. Die Hauptrolle spielen Vater und Sohn, welche nach einer (nicht genauer beschriebenen) nuklearen Katastrophe durch die verwüsteten USA ziehen und dabei immer wieder mit dem Verlust der Menschlichkeit im Angesicht der Apokalypse konfrontiert werden. Sowohl Buch als auch Film sind sehr düster und weit davon entfernt, ein Happy-End zu haben. In meinen Augen fühlt man nicht einmal einen Hauch von Hoffnung. Vielleicht nicht unbedingt ein Film für einen netten Filmabend.

Der zweite Film war „Mary & Max„, ein Knet-Animationsfilm. Mary ist ein achtjähriges Mädchen aus Australien, das sehr einsam ist und irgendwann im Postamt Telefonbücher der Stadt New York findet. Sie beschließt, sich eine Adresse auszusuchen und notiert sich schließlich die Adresse von Max, einem Mann über 40, der unter Angstattacken leidet und genauso wie Mary keine Freunde hat. Zwischen den beiden entspinnt sich über die Jahre eine Brieffreundschaft, welche durch Mißverständnisse und einen längeren Krankenhausaufenthalt von Max auf die Probe gestellt wird. Es ist ein sehr rührender Film, der dennoch ohne klassisches Happy-End auskommt. Klare Empfehlung.

Gewinne, Gewinne, Gewinne…

Gewinnspielseiten gibt es im Internet wie Sand am Meer. Die meisten davon sammeln einfach nur die Gewinnspiele, die auf anderen Seiten stattfinden oder bieten die Lösungen für das eine oder andere „anspruchsvolle“ Quiz feil. Kommen wir jetzt mal zu einem etwas anderen Ansatz. Bei Scupy geht auch um kostenlose Gewinnspiele, doch wird hier ein etwas anderer Weg verfolgt. Das Prinzip dahinter lässt sich auf die bekannte Formel von Online-Auktionshäusern runterbrechen: Verkäufer treffen auf Bieter, mit dem Unterschied, dass man die beiden Begriffe mit „Veranstalter“ und „Teilnehmer“ ersetzt.

Firmen und Organisationen bietet Scupy die Möglichkeit, einfach und ohne großen Aufwand ein Gewinnspiel ins Netz zu bringen. Die Abwicklung bleibt dabei in den Händen von Scupy, man muss also keine eigene Gewinnspielseite programmieren und muss auch nicht die eingehenden Lösungen sammeln und auswerten. So kann man schnell und einfach die Gewinne unter das wartende Volk bringen. Zudem trifft man auf Scupy auf eine Vielzahl von Teilnehmern, die sich dort registriert haben, um an Gewinnspielen teilzunehmen. Man erreicht so also eine höhere Aufmerksamkeit, bringt mehr Traffic auf die eigene Webseite (die selbstverständlich verlinkt wird) und kann auch neue Leser für den eigenen Newsletter gewinnen. Zudem bietet Scupy umfangreiche Statistiken, um den Erfolg der Gewinnspiele zu messen und auch die Möglichkeit, Werbebanner zu integrieren.

Auf der anderen Seite sind die Teilnehmer. Auch hier bietet Scupy einige Vorteile. Das geht los mit der einfachen Registrierung, die nur wenige Angaben benötigt. Scupy fällt jedenfalls nicht durch eine allzu große Datensammelleidenschaft auf. Nach der Registrierung kann man an allen zur Verfügung stehenden Gewinnspielen teilnehmen. Dazu reicht es, die vermeintliche richtige Antwort auszuwählen und abzuschicken. Danach kann man sich dann entspannt zurücklehnen und darauf warten, dass die Glücksfee einem hold ist. Wer will, kann sich für die Newsletter der veranstaltenden Firmen anmelden, aber dies ist völlig freiwillig und hat keinerlei Auswirkungen auf die Gewinnchancen. Eine feine Sache also.

Ich kann euch Scupy nur wärmstens ans Herz legen. Also, fix angemeldet und viel Spaß beim Gewinnen. 🙂

Studentenfutter? Knabberkrams? Mr. TrailMix

Seit ein paar Tagen ist Mr. TrailMix mit einem Online-Shop im Netz vertreten. Dahinter steckt Tobias, ein Blogger-Kollege, der einen Werder-Blog betreibt. Schon im Vorfeld habe ich ein wenig von den Vorbereitungen mitbekommen und als Mr. TrailMix eine Testaktion ins Leben rief, habe ich mich einfach mal gemeldet. Glücklicherweise war ich wohl einer der ersten Ausgehungerten und konnte an der Aktion teilnehmen.

Mr. TrailMix bietet einem die Möglichkeit, sich aus verschiedenen Zutaten einen ganz persönlichen Mix an Knabbereien zu erstellen. Man kann zwischen diversen Nüssen, getrockneten Früchten, Süßkrams oder deftigen Sachen wie Wasabi-Erdnüssen wählen und erhält die Sachen dann nach Hause geschickt. Dabei werden nur ausgewählte Zutaten, viele sind aus biologischem Anbau. Für die Tester standen drei Testmischungen bereit, meine Wahl war:

Mischung 2: „Seelentröster (verschärft!) by Mrs.TrailMix“ ( Erdnüsse gesalzen, Grüne Pistazien, Cranberries, Mango, Wasabi Erdnüsse (2x), Hot-Chili-Cracker (2x), Schokolinsen, Schoko-Erdnüsse).

Okay, schwierig wie ich bin, habe ich die getrockneten Früchte austauschen lassen und lieber mehr Cracker und Wasabi-Erdnüsse reinmischen lassen. Die Mischung wurde mir am Montag auf Arbeit geliefert und obwohl ich noch nicht da war, hat sich kein Arbeitskollege dran vergriffen. Im Paket war die Mischung in einer angenehm robusten Tüte, eine kleine wiederverschließbare Tüte, um die Sachen unterwegs besser transportieren zu können und noch ein paar Flyer (die ich fleißig in der Firma verteilt habe).

Mr. TrailMix-Lieferung

Habe natürlich nicht lange gewartet, bis ich die Packung aufgerissen habe und mich über die Leckereien hergemacht habe. Einen Teil habe ich auch an die gierigen Kollegen verfüttert. Die Mischung hat mich wirklich überzeugt und die einzelnen Sachen waren sehr lecker. Lange hat die Mischung jedenfalls nicht überlebt. 🙂 Wer Lust auf leckere Knabbereien hat und sich quasi sein eigenes Studi-Futter mischen will, ist bei Mr. TrailMix an der richtigen Adresse. Ich bedanke mich für die leckere Mischung und wünsche Tobias und Annerieke viel Erfolg mit ihrem Startup. Werde mir dann auch mal Nachschub ordern. 🙂

Den Shop findet man unter: www.mrtrailmix.de, den Blog unter blog.mrtrailmix.de und bei Twitter sind sie auch: http://twitter.com/MrTrailMix